Pflanzent-Räume
Termine - Aktuelles
Über mich
Kurse + Führungen
Räucherwerk
Pflanzen-Mandalas
Pflanzen im Garten
Pflanzenbotschaften
Räume und Träume
Der Geheime Garten
Chakren-Essenzen
Jahreskreis
Tiere im Garten
Impressum + Links

Jahreskreis

 

Das Jahr 2007 war für mich ein sehr ereignisreiches Jahr.

Das Jahresthema meiner energetischen Arbeit war, den Jahreskreis bewusst wahrzunehmen, mich mit den alten Jahreskreisfesten vertraut zu machen und die Natur in ihren Phasen der jahreszeitlichen Entwicklung genauer zu beobachten.

Die Reise durch den Jahreskreis ist der Weg der Wieder-Anbindung an den Kreislauf der Natur.
Dies sind meine Erfahrungen auf der Reise durch den Jahreskreis:

 

1. Heilige Nacht

Die Wintersonnenwende - das “Julfest” ist das Fest der Geburt des Sonnenprinzen.

Diese Essenz entstand zu Weihnachten 2006 (24.-26.12.2006)

Mit der Hilfe der Blüten eines Duftschneeballs (Viburnum farreri)

Botschaft der Essenz:

Öffne ein Tor uns heiße das Licht willkommen!
Neues und Altes, wieder vereint.

Alles kehrt an seinen vorbestimmten Platz.
Es fügt sich harmonisch zum Idealzustand von Körper - Geist - Seele.
Das Sein ist in der Waage.
Ein Licht wird willkommen geheißen.
Neu geboren - war immer schon da.
Kehrt so lange zurück, bis es angenommen wird.
Die Essenz kündigt das Erwachen des Christusbewusstseins in uns allen an.

 

 

 

2. Natur erwacht

Diese Essenz entstand zu Lichtmess - Imbolc  (1.-2.2.2007)

mit der Hilfe von Blüten der Haselnuss, Rosmarin, einer gelben Rose, Baumharz, Flaumfedern eines Riesenseeadlers, einem Kieselstein in Herzform und einem “St. Brighid’s Cross” aus Silberdraht.

Imbolc ist das Fest der “Brighid”, es steht für Neubeginn und spirituelles Wachstum. Brighid verkörpert die Kräfte des Ostens, des neuen Morgens. Sie reitet auf einem Hirsch, weckt die Samen und rüttelt die Bäume wach, damit die Säfte zu fließen beginnen. Die ersten warmen Sonnenstrahlen.

Brighid ist der Frühlings-Aspekt von Mutter Erde. Die weiße Göttin. Sie löst die Percht (Frau Holle, schwarze Göttin) ab. Mit ihr steigen die Elementarwesen und Fruchtbarkeitsgeister aus der Erde.

Mehr dazu findet man in dem Märchen

"Schneeweißchen und Rosenrot".

Lieblingstiere der Brighid sind der Bär (der Sonnenprinz, der noch verhüllt ist) und die Bienen. Aus ihren Waben werden goldgelbe Kerzen.

In der Nacht vor Imbolc bewachte Brighid das heilige Feuer selbst, während es sonst von 19 Priesterinnen gehütet wurde.

 

 

 

 

 

 

Botschaft der Essenz:

Freu’ dich, du wirst ganz werden! Rufe zurück, was dein ist!
Rufe die Frau in Dich zurück, die Weisheit, die Anmut.
Ich bringe das Licht und das Leben in die Natur. Lasse den Samen keimen und die Vögel singen. Die Sonnenstrahlen erwärmen das verlorene Herz und führen es nach Hause. Nimm es an, ohne Vorbehalt und Reue.
Beginne den Tag mit einem Lied, so wird das Licht folgen. Heiße die erwachenden Elementarwesen willkommen. Sie werden dich dieses Jahr führen, dich einweisen in die Natur. Du sollst ihnen zur Rettung kommen. Hilf ihnen, die Stärke wieder zu finden.
Ich bin Sankt Brigid, aber auch die Brighid der Vorfahren, als die Menschen noch wussten, wie die Natur spricht. Ich erwecke das Wissen um die Natur. Verbindung mit Mutter Erde und den Elementen  - Feuer - Wasser - Wind.
Höre genau zu, so wirst Du Wissen erlangen!

 

 

 

Die Essenz hat starke Organkraft. Löst die Fehlinformation. Liefert ein Bild, was die Ursache ist. Zersprengt die dunkle Schale. Befreiung über Selbstzerstörung. Deckt dunkle Geheimnisse auf. Hilft bei Verzauberung.

 

  

Botschaft vom 26.2.2007: Geh tiefer, geh tiefer.....

Lege den langen Weg zurück. Zum Schoß der Mutter Erde. Vertraue auf die Führung. Vertraue deinem Ich. Du bist geborgen. Du hast den Weg betreten. Es ist dein Weg und es ist ein langer Weg. Gehe ihn Schritt für Schritt. Er führt dich durch den Jahreskreis. Nimm die Natur wahr. Ihre Veränderung im Lauf des Jahres. Es werden sich viele Pflanzenwesen melden. Sie helfen dir, auf dem Weg zu gehen, auf ihm zu bleiben. Vertraue ihnen. Es sind auch mächtige Wesen darunter. Hab keine Angst. Wenn du keinen Mißbrauch im Sinn hast, so sind sie dir wohlgesonnen. Doch habe Achtung und sei demütig. Dann wird dir die Kraft gegeben, alles zu bestehen. Lass dich nicht verwirren, vertraue deiner Intuition. Verbinde dich mit deinen Lehrern und Helfern. Lass deren Hilfe zu. Die Explosion der Schale war nur ein Anfang. Nur so war es möglich, die Energie wieder richtig fließen zu lassen.

 

3. Natur entfaltet sich

Diese Essenz Entstand zur Frühlings Tagundnachtgleiche 2007 (21.-23.3.2007)

mit der Hilfe von Blüten und Triebspitzen von Forsythie, Weide, Buchsbaum, dazu Gänseblümchen- und  Schlüsselbumenblüten.

Die Frühlings Tagundnachtgleiche - “Alban Eilir” ist das erste Sonnenfest nach den Rauhnächten.

Botschaft Der Essenz:

Die Lichte Göttin heißt euch willkommen!
Noch kämpft die Dunkelheit um die Lebenskraft. Die Winterkälte weicht erst langsam. Doch die Sonne wird immer stärker, denn die Tagundnachtgleiche verschiebt das Gleichgewicht zum Licht. Jeder Tag wird ein längerer Sonnentag werden, als der vergangene.
Lass mir noch Zeit. Die Dunkelheit wird weichen. Ist es doch jedes Jahr der selbe Kampf. Alles hat seinen Platz im Jahreskreis. Alles ist wichtig.
Die Sonnenkraft wird zunehmen und unbeirrbar in den Sommer führen. Die Natur erwachte zu ihrem wahren Selbst, nun wird sie mit Licht genährt, damit es zu sprießen beginnt.
Die ersten Schritte sind getan, nun warte geduldig auf das Osterfest, das Fest der Auferstehung. Die Göttin Ostara wandelt über die Felder und in ihren Fußstapfen erblühen die Blumen des Frühlings.
Schau, was die Ahnen zu dieser Zeit machten, welche Feste sie feierten, seit Anbeginn der Zeit. Das wahre Vermächtnis, das wieder zu erwecken es wert ist. So spürt ihr die alte Kraft wieder auferstehen.
Lasst euch nicht vom “Leiden” herunterziehen. “Liebe das Leben”, nicht “Liebe das Leiden” soll das Motto sein.
Freut Euch und nährt die Wurzel des Seins, dann wird die Kraft aufsteigen bis ins Bewusstsein.

Bild: Eichensämling zwischen Schafgarbenblättern

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4. Natur vereint

 

Diese Essenz Entstand zum Maifest 2007 (30.4.-1.5.2007)

Mit der Hilfe eines Kieselsteins, der mittig geteilt aus 2 Materialien besteht. Am Morgen des 1. Mai dann nach dem “Rezept”: 3x3=9, kamen 3 “alte”, 3 “neue”, 3 “zukünftige”, 3 grüne, 3 rote, 3 weiße hinzu.

Das sind: Eschenblatt, Margerite, Rotklee; Gundermann, Apfelblüte, Bergahornblüte; Schlüsselblume, Birnenblüte, Ehrenpreis. Diese Blüten und Essenzen fügten sich mit dem “Steinwasser” zur Essenz.

Beltane ist das Fest der Vereinigung der Polaritäten. “Animus und Anima” verschmelzen zu einer Einheit. Es ist ein Frühlingsfest, der Beginn des Sommers kündigt sich an.

Ein Sonnenfest. Beginn der Wachstumszeit. Bändertanz um den Maibaum - Fruchtbarkeitssymbol, Bänder in Rot, weiß, grün.

In der vorausgegangenen “Freinacht” - Walpurgisnacht sind die Grenzen zwischen den Welten hauchdünn.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botschaft Der Essenz:

Verbinde deine inneren Aspekte zu einem Ganzen!
Verschmelze die Gegensätze zur Einheit der Persönlichkeit. Dem wahren Ich, dem wahren Du.
Erkenne dich selbst durch das Annehmen aller deiner Facetten. Gegenpole trennen nicht, sie verbinden. Sie ziehen sich an, bis sie miteinander ein neues Ganzes bilden. Die Quintessenz.
Vereinigung ist Verschmelzung mit dem Gegenpol.
Freue dich an dem Ergebnis, denn es ist die Quintessenz aus der Freude am Sein. Verbinde dich in Liebe mit deinem Zwilling, werde ganz und erneuere die Kraft durch den Akt der Schöpfung.
In unserer wahren Natur ist alles eins, wir sind eins mit Gott.
Wir kommen aus der Einheit und kehren dorthin zurück.
EINS sein ist das Ziel. Gott ist die Einheit vor der Spaltung.

Bild: Umarmung zweier Bäume

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

5. Natur bewegt

Diese Essenz entstand zur Sommersonnenwende 2007 (21.-22.6.2007)

mit der Hilfe von Blüten: Johanniskraut, Rosa Schafgarbe, Kronwicke, Rotklee, Braunelle, Vergissmeinnicht, Nachtkerze, Weißklee und 4 Efeublättern.

Während des Rituals kam ein sehr starker Orkan auf. Es wurden im Stadtgebiet Bäume entwurzelt. Starker Regen.

 

Botschaft der Essenz:

Das Licht führt dich tiefer in deinen Seelenraum.
Heiße die Sonne willkommen. Blitz und Donner, Hagel und Sturm.
Wie innen, so außen. Seid euch endlich einig! Keine Plänkeleien mehr! Jeder hat seins. Jeder den richtigen Teil des Ganzen. Für sich passend. Muss nicht passend gemacht werden. Akzeptiert endlich die Unterschiede! Nutzt sie!
Jeder Einzelne trägt zur Heilung des Ganzen bei. Es nur auf eine Art zu tun ist falsch! Alle Facetten sollen zum Tragen kommen. Verteilt die Lasten gleichmäßig, so wird das Floß nicht kentern. Haltet Balance! Alles ist EINS.
Die Elementarwesen stehen hinter einem sehr dünnen Vorhang. Warten, endlich wahrgenommen zu werden. Seid offen! Grenzt niemanden aus!
Geh tiefer: Sturm ist Reinigung, Regen wäscht alles Unreine fort. Klärt die Luft und bringt neue Lebenskraft. Das Wasser trägt die Information weiter.

(Eine kleine Schnecke kriecht an der Schale mit der Essenz hoch. Sie kriecht im Uhrzeigersinn um den oberen Schalenrand)

Natur ist am Höhepunkt ihrer Entfaltung angelangt. Nun beginnt die Ernte. Alles was gesät wurde ist jetzt manifestiert.

(Das Wetter hat sich beruhigt, sogar die Mülltonnen wurden umgeworfen.)

Müll weg! Raus mit dem Müll! Konzentration auf das Wesentliche.
“Natur am Zenit” - Sommer - Sonnen - Wende-

Nun kommt die Wende. Die Essenz führt dich tief an die archaischen Gesetze und Kräfte heran. Altes Wissen in unsere Zeit. Nur das Wesentliche, die Grundgesetze der Menschheit, teils verschüttet. Sie haben eine Berechtigung da zu sein. Wir brauchen sie! Hol den alten Zauber hervor und löse die Bänne und Verrufungen, die bindenden Verträge, die erzwungen wurden. Alle Sklaverei, sei sie noch soi versteckt. Hier ist der Schlüssel.

Mach endlich ein Ende mit Unwahrheit und Zweifel! Sei ganz bei dir, in dir, von dir! In der Mitte liegt die Kraft.
Gib den Schlüssel weiter, jeder kann ihn verwenden.
Betretet den Raum der Heilung! Werdet ganz! Tut es selbst! Löst euer Schicksal selbst. Nur ihr selbst seid dafür zuständig. Macht die Helfer nicht verantwortlich. Allein eure Taten haben zum Ergebnis geführt. Außenstehende sind nicht schuld. Lernt verzeihen, auch euch selbst!

Die Göttin ist eins, auch wenn sie als Dreiheit in Erscheinung tritt. Die Aspekte der Mutter Erde.
Nun wird die Kraft des Mannes benötigt.
Hier am Horizont des Jahres ist die Vermählung. Friedensschluss und Vereinigung. Wende der Zeit. Treffpunkt am Kreuzweg.

 

 

 

 

 

Bild: Sonnwendfeuer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

6. Natur ist reif

Diese Essenz Entstand zum Erntefest - Lughnasad 2007 - ein Mondfest.

 

(1.-3.8.2007) Mit der Hilfe von Dost, Holunderbeeren, Weißdornbeeren und -laub, Wasserdost, Wiesenbärenklaudolde, Kanadischem Berufskraut, Beifuß-Blüten.

Botschaft der Essenz:

Erntesegen sei willkommen. Nimm das Opfer an.

Nimm die 7 Dinge: die Sonne, den Mond, Bescheidenheit und Freude. Nimm den Segen, nimm den Regen und den Tau. Alles nimm an, so dass die Ernte gesegnet sei.

Schenke die Freude am Geben. Alles ist EINS. Alles wird geteilt und erneuert.

Die Freude über den Lohn für die Arbeit soll alle erfassen. Dankt der Erde durch eure Freude an ihren Früchten. Nehmt sie wahr und missachtet sie nicht, behandelt sie mit Achtung. Freigiebig wurden sie geschenkt. Nehmt sie an und nutzt sie!

Lass alles zurück, was nicht reif ist, nicht mehr reifen kann! 

Nutze die vollendeten Dinge!

Im nächsten Jahr wird das Andere reifen.

Konzentriere dich auf das, was du jetzt hast!

Alles andere wird kommen. Es braucht seine Zeit.

Freue dich am Erschaffenen im Hier und Jetzt!

Segne die Früchte des Jahres. Sie sind wertvoll für das Jetzt.

Bewahre sie und teile großzügig.          

Natur ist reif

 

 

Bild: Himmelfahrtsbuschen (21.8.2009)

Nutze es. Schau an, was du erreicht hast. Nutze es nun! Geh hinaus und zeige deine Kraft. Hilf und heile!

Natur wartet auf dich. Alle wollen Kontakt aufnehmen. Nimm sie wahr, sie warten. Hab keine Angst, die Zeit ist reif. Die Essenzen der Farben werden wichtige Helfer sein.

Gib die Jahreskreisessenzen des 2. Halbjahres nicht heraus. Dies ist der Beginn eines neuen Prozesses. Die anderen sind nochnicht bereit. Geh voraus. Warte, bis die Quintessenz in der Verschmelzung aller entstanden ist. Dann brauchst du alle anderen nicht mehr.

Der Weg ist das Ziel. Alle Jahreskreisessenzen gemeinsam ergeben die wahre Essenz.

Hebe nur die Hälfte einer jeden auf. Der Rest wird vereint. Die Quintessenz sei zur Hälfte ein opfer. Den Rest behalte und bringe ihn den Menschen. Als Werkzeug und Helfer, die Natur wieder zu erkennen, sie zu beleben, zu heilen und zu erleben.

Die Farben werden wichtige Helfer. Mache die Mischung aus Rot und die Mischung der blauen Blüten. Rosa und Weiß werden folgen. Die Farben verwende für die Chakren. Zur Reinigung und Heilung. Nimm Rosa für das Herz, nicht Grün. Rot wie die Rose, blau wie die Kornblume. Mach die Mischung heute. (Siehe Red Help und Clear Blue)

 

7. Natur verinnerlicht

 

Diese Essenz entstand zur Herbst-Tagundnachtgleiche 2007 – (21.-24.9.2007)

mit der Hilfe von einer riesigen rosa Schafgarbe, 3 Walnüssen, 3 Hagebutten und einer Löwenzahnblüte.

Botschaft der Essenz:

Verinnerliche deine Ängste, werde dir bewusst, was deine Ängste sind.
Lass das alte Jahr los. Alles verwest, um neu geboren zu werden.
Der Herbst lässt die Natur glühen. Die Farben sind wichtig. Du weißt es, fühlst es, geh tiefer.
Tief, tief in dir verborgen, da liegt ein Schatz. Er wartet seit Jahrhunderten entdeckt zu werden, damit er zum Strahlen und zur Lebendigkeit gebracht wird.

 

Frag die Feuergeister, was es bedeutet zu zerstören, damit Neues geboren werden kann.
Beende das Alte. Neues wartet.
Rückschau, Verinnerlichung.
Komme an im Jetzt.
Was jetzt geschieht, ist das Wesentliche.

 

 

8. Natur verwest

Diese Essenz entstand zum keltischen Neujahrsfest - Samhain 2007 - (31.10.2007)

Mit der Hilfe von Bougainville-Blüten, einer Rosenblüte der “Leonardo da Vinci”, einer Zitronenknospe und aztekischem Süßkraut.

Botschaft der Essenz:

Nun ist es vollendet! Der Kreis hat sich geschlossen.
Ich bin die Natur im Auflösungsprozess.
Verwesung ist der Aufstieg in geistige Dimensionen.
Die Vereinigung mit dem Urgrund. Zurück in den Schoß der Mutter Erde, um denen, die neu geboren werden die Energie mit zu geben. Nahrung für das, was neu kommt.
Loslassen ist der erste Schritt zum Neubeginn. Je mehr losgelassen wird, desto unbeschwerter fällt der Start ins neue Leben - Erleben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Steige hinab ins Reich der dunklen Göttin. Sie erwartet dich am Scheideweg. Bestehe die Prüfungen der Frau Holle, so bist du bereit für den Neubeginn  - ein gesegneter Beginn für Neues.
Gebe dich hin, tauche ab. Fliege hinab mit den Fledermäusen. Geh weiter. Bestehe das Wiegen - wiege deine Taten auf.

Die Operation (Chip-Entfernung) wurde bereits gestern durchgeführt. Sie führt zu Gedankenklarkeit.

Selbstbestimmung und Liebe ist das Ziel.
Du bist nun ein Teil der Natur. Die Matrix ist nicht real, sie ist eine Scheinwelt. Verbinde dich fest mit Mutter Erde und werde EINS mit der belebten Natur. Aus den Fußsohlen wachsen tiefe Wurzeln. Sie werden immer kräftiger.
Wir wählten dich zum Verbündeten. Sei immer verbunden mit - Natur -

Bild: Herbstlicher Wald in Au

 

Der Jahreskreis der Natur hat sich geschlossen. Er führte dich vom heiligen Licht der Geburt des Sonnenprinzen bis zur Verwesung und Auflösung. Viele Geheimnisse wurden enthüllt, viele Wesen gerettet und befreit. Nun füge zusammen, was zusammen gehört. Die Zeit ist reif.

Bilde den Kreis und gebe von jeder Essenz einen Teil. Mische in Alruna, der Meisterin des Klanges.

 

8. Der Kreis

Diese Essenz ist die Quintessenz. Sie entstand aus den 8 Jahreskreis-Essenzen die in einer geweihten Klangschale vereint wurden. (5.11.2007)

 Bild: Ringelblume in meinem Garten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Botschaft der Essenz:

Alles ist Natur - Natur ist Alles
die Naturgesetze sind der Wegweiser zum Glück
- Geborgenheit -
Die Wurzeln sind das Gedächtnis. Spüre deine Wurzeln und sie wachsen. Sie verbinden dich mit allen Kontinenten der Erde. Du stehst auf der Erde, du bist Teil des Ganzen. Alles ist Teil von Dir. Sprich mit jedem beliebigen Wesen dieser Erde. Sprich mit dem Kookaburra, dem Pavian, dem Mayakönig, dem Dodo. Alle, die da sind, da waren und es sein werden sind verbunden mit dem
Kreis des Lebens.
Dem Kreis des Lebendigen, dem Kreis der Liebe, des Lichtes und der Dunkelheit, dem Kreis des Mondes und der Sonne, der Gezeiten, des Windes, des Wassers.
Alles wird zur einzigen Essenz - Essenz des Lebens.
Verwurzelt auf der Erde, in der Erde, mit der Erde.
Im natürlichen Rhythmus der Erde liegt die lieblichste Melodie des Lebens      
- Die Liebe -
Dies ist der Kreis - verwurzelt im Rhythmus der Natur,
in Geborgenheit und Fülle.

Top
Pflanzent-Räume  | birgit@pflanzent-raeume.de